Kultur- und Genusswanderung | 13. Mai 2017

Los ging es wie immer in Weiden i. d. OPf, von dort ging es mit dem Zug nach Pegnitz. Dort angekommen, führte uns ein schmaler Pfad in Richtung Stöckel Bräu.

Dort angekommen machten wir unsere erste kleine Pause. Weiter ging es durch Wald und Wiesen in eine schöne kleine Ortschaft mit einem Fischteich, welcher zu einer weiteren kleinen Rast einlud.

Über Stock und Stein ging es weiter über kleine schmale Pfade. Reichlich abenteuerliche Wege lagen vor uns. Etwas erschöpft und verregnet kamen wir an unserem nächsten Halt an. Beim Gasthof "Zum Fichta" genehmigten wir uns eine Mahlzeit, während der Platzregen die Suppenschüssel nicht leer werden lies.

Nachdem der Regen an uns vorübergezogen war, sind wir weiter auf unserer Route. Die Landschaft war einmalig. Nun gab es strahlenden Sonnenschein, welcher uns bis zum Ende unserer Wanderung begleitete.

Dort angekommen suchten wir in der Ortschaft den Bahnhof und brachen wieder in Richtung Heimat auf.

Beitrag von Fabian Neiser


 

Schienenwanderung des Sodalenrings mit MCler
Treffpunkt war in Weiden. Nachdem alle mehr oder weniger pünktlich angekommen waren, stiegen wir in den Zug nach Marktredwitz. Dort stiegen wir um in den Zug Richtung Cheb (Eger).

Auf geht’s Richtung Cheb!

Zug fällt aus

In Cheb angekommen mussten wir feststellen, dass der Zug nach Marienbad ausfällt und wir auf den Schienenersatzverkehr ausweichen mussten. Also erstmal den Fahrplan studieren.

Ersatzfahrplan studieren

Erreichen wir den Anschlusszug?

Da wir mit dem Bus allerdings 20 Minuten später in Marienbad ankommen werden, ist noch nicht gewiss ob wir den nächsten Zug erreichen. Und so kam es wie es kommen musste - wir verpassten den Anschlusszug, und dass war auch noch der letzte der heute gefahren ist. Also entschieden wir uns erstmal Mittagspause zu machen und uns dann auf nach Ellbogen zu machen, um unsere Wanderung vom Ende an anzugehen.

In Loket (Ellbogen) angekommen, ergab sich uns erstmal ein toller Ausblick auf die Burg dort.

Burg in Loket (Ellbogen)

Zeit zum wandern!

Auf geht’s! entlang der schon seit Jahren stillgelegten Bahnstrecke ging es nun für uns immer leicht bergauf. Auch einige Tunnel waren zu durchqueren.

Brücke gesperrt!

Als wir an einer inzwischen gesperrten Brücke ankamen, haben wir beschlossen uns wieder zurück nach Loket aufzumachen. 

Zurück nach Loket

Nach einem langen Marsch zurück nach Loket wollten sich alle stärken. In der Stadt, in der auch schon Goethe residierte, beschlossen wir also im "Restaurant Goethe" Speis und Trank zu uns zu nehmen. 

Auch Goethe residierte schon mehrmals in Loket

Jetzt müssen wir aber wieder nach Hause

Nachdem alle gestärkt waren für die Rückreise, machten wir uns von der Burg in Loket wieder auf ins Tal zum Bahnhof wo schon der Zug zurück auf uns wartete. 

Teilnehmer an der Schienenwanderung

Wir freuen uns schon auf die nächste Wanderung.

Beitrag von Fabian Neiser